Dienstag, 27. Mai 2014

So hab ich mir das vorgestellt!

Endlich, endlich, endlich habe ich den perfekten Lebensmitteleinkauf erlebt! Ich bin so beglückt, dass das endlich mal geklappt hat und zugleich furchtbar depremiert. Aber der Reihe nach:

Mit dem Radl bin ich zum Wochenmarkt gefahren und habe beim Biobauern, beim Bäcker und beim Fischhändler eingekauft. Beim Fischhändler hab ich mit angehaltenem Atem meine Dose gezückt, in der Erwartung diskutieren zu müssen, aber das Gegenteil war der Fall. Er hat gleich der nebenstehenden Kundin erklärt, dass vorausschauende Kunden immer ihre Dosen mitbringen würden und wie gut er das findet. "So macht man das!" war sein Resümee als er den Fisch in die Dose legte. Freudebreites Strahlen bei mir, irritierte Blicke bei ihr.
Ein ähnliches Erlebnis hatte ich übrigens schonmal beim Biobauern, als ich meine Dose für Frischkäse rausgekramt hab. Der Wochenmarkt ist wirklich ein Eldorado für Plastikvermeider, weil die Verkäufer sich über die Bemühungen ihrer Kunden freuen. Das macht so Spaß!
plastikfreier Einkauf
Auf dem Heimweg hab ich dann noch einen Abstecher in den Supermarkt gemacht, um mich mit den Dingen einzudecken, die mir noch gefehlt haben und auch da hab ich natürlich plastikfrei eingekauft: Milch, Eier, eine Aubergine. Der Anblick meiner Ausbeute macht mich so glücklich! Gemüse ist ja in plastikfrei nun wirklich keine Hexerei und Milch und Brot auch nicht, aber die Tatsache, dass der komplette Einkauf plastikfrei ist, macht mich so sehr froh. Das liegt natürlich am Fisch, den ich bis dato noch nie plastikfrei eingekauft habe und auf den ich absurderweise gerade sehr stolz bin. Das war wirklich ein schöner Einkauf und ich bin jetzt sehr happy!

Wenn es so einfach ist, warum mach ich das dann nicht schon längst und trage jede Woche einen plastikfreien Einkauf nach Hause?
Weil der Wochenmarkt leider, leider am denkbar ungünstigsten Tag der Woche für mich stattfindet und ich da einfach keine Zeit habe. Diese Woche war eine Ausnahme, weil Termine ausgefallen sind, aber sonst hab ich keine Chance hinzugehen. Das find ich sowas von nervig und frustrierend. Umso wichtiger ist es für mich, die seltenen Gelegenheiten, die ich habe, dann auch voll auszunutzen und mir gleichzeitig klar zu machen, dass ich die meisten Sachen meiner Beutetour auch an anderer Stelle plastikfrei bekommen kann. Und dass ich überhaupt eine Bezugsquelle für plastikfreien Fisch gefunden habe ist grundsätzlich schonmal viel wert!

Kommentare:

Saranesu hat gesagt…

Hallo Zora,

Marktleute sind wirklich angenehme Gesellen, was das plastikfreie Einkaufen angeht. Ob sie nun den Frischkäse in Einmachgläser löffeln oder den Käse passend zur Box zurechtschnitzen müssen, sie geben sich immer redlich Mühe. Es ist eben nur schade, dass tatsächlich so viele Märkte zu Renter-Zeiten, also etwa Mittwoch Vormittag, stattfinden. Als Berufstätiger schaut man in die Röhre.

Die Kooperationsbereitschaft liegt vielleicht auch an der geringeren Kundenfrequenz sowie der kaufmännischen Selbständigkeit - es gibt keine Kopfnuss vom Filialleiter, weil die Hygienevorschriften missachtet wurden.

Was den Fisch angeht: Hast du schon mal versucht, in einer Nordsee-Filiale frischen Fisch zu kaufen? Eventuell ist man dort offen für eigene Behälter.

LG, Saranesu

Zora hat gesagt…

Hallo Saranesu,
Nordsee hab ich noch nicht versucht, da ich 1. keinen in der Nähe hab und mit rohem Fisch nicht eine Stunde nach Hause fahren will, 2. mich die Sachen, die ich bisher dort gegessen habe nicht überzeugt haben und 3. Filialketten meistens übergenau mit den Vorschriften sind.
Die Marktleute sind eben ihre eigenen Chefs.

Missachten tun sie die Vorschriften aber nicht, wenn sie Gefäße auf/hinter die Theke nehmen. Denn es ist lediglich vorgegeben, dass die Ware einwandfrei verkauft werden muss. Wie genau das aber ausgestaltet wird, liegt im Ermessen des Einzelnen und Ketten sind da extrem streng, damit nuja nichts passiert.
LG Zora

Stadtpflanze hat gesagt…

Komplett plastikfrei komme ich nicht immer weg - aber bei deinem plastikfreien Einkauf hast du sogar die kritischen Lebensmittel ohne plastik bekommen, was ich wirklich als Erfolg sehe. :)

Sonja Schiller hat gesagt…

Wie schön, da macht der Einkauf doch noch viel mehr Spaß!
Bei uns ist auch einmal die Woche Markt in der Stadt. Da ich zur Zeit Vollzeitmama bin kann ich fast immer hin gehen. Ansonsten beziehen wir die Bauernkiste. Die mir allerdings in letzter Zeit zu viel Plastik verwendet. Da ist dann wieder die Frage was bevorzuge ich regionale Ware oder Ware die von weiter weg ist dafür ohne Plastik?
Ich hab noch große Probleme Obst und Gemüse ohne Plastik einzukaufen. Ein Supermarkt hat jetzt auf Maissackerl ergänzt. Ich hab sie jetzt immer verwendet, allerdings hab ich sonst noch niemanden gesehen die sie nimmt.
Aber aufgeben gibt es nicht.
glg
Sonja

LENI von ohmarylane.com hat gesagt…

wow, das nenne ich vollen erfolg! aber mit den marktzeiten, das ist wirklich ärgerlich :(

Zora hat gesagt…

@ Stadtpflanze: Wie gesagt, das war einer der ganz wenigen komplett plastikfreien Einkäufe, die ich geschafft habe. Der Weg dahin war unendlich lang, aber ich hoffe, das in Zukunft öfter hinzubekommen.

@Sonja: Für den Supermarkt sind Tüll-Gemüsebeutel wirklich gut. Werden bei mir problemlos von den Kassierinnen durchgezogen. Dass du regelmäßig auf den Markt gehen kannst macht mich richtig neidisch!

@Leni: Wegen der Un-Zeit des Marktes freu ich mich total auf die Semesterferien!

LG Zora

Steph hat gesagt…

Ich hab mich sehr über deinen Bericht gefreut, besonders über den Fischhändler!
Grüße

Zora hat gesagt…

ja, der Fischhändler hat mir den ganzen Tag versüßt!

Daniela S. hat gesagt…

Ja, da hast du ja wirklich einen wunderbaren plastikfreien Einkauf erlebt.

Ich war heute ebenfalls einkaufen und aufgrund von akutem Zeitstress wieder beim Discounter. Fazit: das einzige unverpackte Produkt war eine Zitrone. Ich war so schockiert, dass ich das mal fotografiert habe.

Liebe Grüße, Daniela

Zora hat gesagt…

Ohje, ich kann mir den Anblick vorstellen. Ich finde das mittlerweile so gruselig, Plastik statt Essen in den Einkaufswägen zu sehen! Ich hoffe, du erholst dich bald von dem Kulturschock!
LG Zora