Mittwoch, 26. Februar 2014

"Liebster Blog" Award

Ja, er geht mal wieder um, der Award. Ich bin nun auch innerhalb kurzer Zeit zweimal nominiert worden, wofür ich mich bei Nini und dem verrückten Huhn herzlich bedanke!
Weil ich unmöglich zweimal 11 Blogs nominieren und Fragen beantworten kann, hab ich mich jetzt für eine Sparversion entschieden: Ich beantworte die spannendsten Fragen der beiden, da ich selbst immer gerne ein bisschen hinter die Kulissen anderer Blogs schaue und verweise als Nominierung auf meine Blogroll. Denn dort nehme ich nur Blogs auf, die ich richtig gut und lesenswert finde und ich hoffe immer, dass ganz viele meiner LeserInnen dort auch vorbeischauen!
1.) Was magst du am Bloggen?
Am allermeisten mag ich, dass ich durch das Bloggen viel kreativer geworden bin. Ich sehe anderswo Dinge und probier sie aus, vom Rezept bis zu Änderungen im Lebensstil ist alles dabei. Ich bekomme viel mehr Anregungen und deshalb mach ich auch viel mehr: mein Kleidungsstil hat sich z.B. seit ich blogge sehr verändert.
Und natürlich ist es schön, eine Ecke zu haben, in der ich meine Meinung in die Welt posaunen kann. Das macht einen nicht unerheblichen Teil des Reizes aus.

2.) Worum geht es auf deinem Blog?
Angefangen hab ich als ganz klassische Nähbloggerin, dann kam immer mehr Politik dazu, bis ich mittlerweile eine DIY-Öko-Bloggerin bin. Diese thematische Verschiebung kam so im Lauf der Zeit und ich finde, sie tut dem Blog gut. Trotzdem möchte ich meine Wurzeln in der Bastel-Fraktion nicht missen, da ich das DIY durchaus auch unter gesellschaftspolitischen Aspekten sehe und nach wie vor gerne betreibe.
 
3.) Glaubst du, Blogs können andere inspirieren?
Definitiv ja! Und ich bekomm oft Rückmeldungen, das Leserinnen Dinge ausprobieren, weil sie sie bei mir gelesen haben. Von Haarwaschseifen über Zahnpasta, Deo und Gemüsebeutel haben schon einige Leserinnen Sachen umgesetzt. Deswegen gebe ich nur Tips von denen ich echt überzeugt bin, weil ich da schon eine gewisse Verantwortung fühle: Es gibt Menschen, die das ausprobieren, und dann soll es auch was taugen! Am stolzesten macht mich aber ein Wechsel zu Ökostrom, zu dem einer meiner Beiträge den Ausschlag gegeben hat.
 
4.) Liest und schreibst du lieber sehr persönliche Blogposts oder bevorzugst du solche, die allgemein gehalten sind und mit Faktenwissen punkten?
Am liebsten lese ich Posts, bei denen ich was lernen kann: Anleitungen, Tips und solche Sachen. Deshalb bemühe ich mich auch solche Sachen zu schreiben. Gerne gewürzt mit was Persönlichem, aber ich muss nicht unbedingt lesen, wie die Tochter in der Schule ist, oder dass der Spaziergang mit dem Hund schön war. Wobei einige Bloggerinnen solche Sachen so genial schreiben, dass ich da auch gerne mal reinles. Das is ja eh das gute am Bloggen: Jede kann schreiben was sie will und jede kann lesen was sie will. Ich finde das zutiefst demokratisch und fühle mich in meiner Nische sehr wohl.
 
5.) Wie wichtig sind dir Fotos bei deinem und anderen Blogs?
Oh, da hatte ich vor einiger Zeit ein Erlebnis: Mein Blog wurde bewertet und für seine schlechten Bilder abgestraft. Das hab ich als Anlass genommen, wieder mehr Zeit auf die Bilder zu verwenden, denn das wollte ich nicht auf mir sitzen lassen. Leider bedeuten schöne Bilder aber auch viel Zeit, die investiert werden muss.
Ich sehe natürlich gerne lieber schöne Bilder und hab auch lieber welche auf meinem Blog, aber manchmal frag ich mich, was der ganze Hype soll. Jeder weiß, dass das Leben nicht wie im Magazin aussieht, aber viele Blogs (und auch meiner) geben sich sehr viel Mühe, diesen Eindruck zu erwecken. Dabei reicht mir selbst als Leserin oft auch ein ganz pragmatischer Schnappschuss, wenn die Info drumrum denn gut ist.
 
6.) Wieviel Zeit verbringst du täglich/wöchentlich mit dem Bloggen?
Viel. Weil ich meine Posts hundertmal lese und überarbeite, bis ich sie endlich veröffentliche. Dann müssen die Sachen vorher natürlich gemacht und erprobt werden, es braucht Bilder, der ganze Prozess dauert. Wenn ich einen Run hab, dann sitz ich auch gerne mal einen halben Tag am Blog um neue Posts zu erstellen. Außerdem ist es mir wichtig, auf jeden Kommentar zu reagieren, allein deshalb schau ich jeden Tag drauf.
Und dann bin ich natürlich noch Leserin, besuche die Blogs in meiner Blogroll, lese, kommentiere, entdecke was auf Pinterest, probier es aus, entwickel einen neuen Post daraus und das Ganze geht wieder von vorne los.
 
7.) Hast du einen Rythmus beim Bloggen?
Ja, seit einiger Zeit. Lange hab ich nur spontan gebloggt, quasi immer tagesfrisch, doch mittlerweile fehlt mir dafür die Zeit. Und wenn ich mal untätig bin, schläft der Blog sofort ein. Statt also sporadisch zu posten, plane ich mich mittlerweile etwa einen Beitrag pro Woche. Wenn ich dann mal eine kreative Phase hab und viel ausprobier, kann ich dann gleich Posts für einige Wochen vorbereiten, was mir Zeit genug gibt, auf die nächste kreative Phase zu warten. So fällt der dämliche Druck weg, was machen zu müssen, damit ich drüber schreiben kann, was nie gut endet. Früher fand ich geplante Posts irgendwie problematisch, mittlerweile sind sie für mich unverzichtbar, um einen kontinuierlichen Blog betreiben zu können.
 
Liebe Nini, liebes verrücktes Huhn: Vielen lieben Dank für eure Nominierung meines Blogs und die Gelegenheit, mich mal meta-mäßig mit ihm zu beschäftigen und festzustellen, wieviel sich da verändert und getan hat, seit ich angefangen habe. Das fand ich sehr spannend und hoffe, einige interessante Einblicke hinter foolfashion gegeben zu haben.
 
 

Kommentare:

Nini und ihre Freunde hat gesagt…

Schön, dass du es doch einrichten konntest und ich so auch wieder einiges erfahren konnte!


LG,

Nini

Zora hat gesagt…

Ja, wenn ich gleich zweimal nominiert werde, dann ist es wirklich nötig, sich ein paar Kapazitäten dafür freizuschaufeln. Danke nochmal!
LG Zora

verrueckteshuhn hat gesagt…

Liebe Zora,
jetzt erst gefunden und gelesen - das sind ja toll geschriebene Antworten und schön, Näheres von deiner "Blogstrategie" zu hören! Ich bin noch in der Spontan-Blog-Phase, kann aber die Vorteile von geplanten Posts durchaus sehen :-)
Die Tendenz zu richtig schicken Bildern (Blogs mit tollen Bildern scheinen erfolgreicher zu sein :-) hab ich auch bemerkt. Wahrscheinlich sind das einfach unsere Sehgewohnheiten.

Liebe Grüße, Marlene

Zora hat gesagt…

Ach Marlene, tut mir leid, ich hab einfach vergessen, dir bescheid zu sagen. Freut mich aber, dass es dir gefallen hat!
LG Zora

Zora hat gesagt…

Da ich von ichnehm'sohne auch nominiert worden bin, greife ich einige ihrer Fragen noch hier auf:
- Mit Freunden und Bekannten rede ich relativ viel über's Plastikreduzieren. Und verschenk zum Geburtstag auch mal eine chice Edelstahlbrotdose, wenn's ansteht.
- Zum Schreiben motiviert mich einerseits der Spaß, den ich dabei habe und andererseits natürlich auch das Feedback meiner Leserinnnen. Zu wissen, dass meine Tips als hilfreich empfunden werden, spornt mich sehr an.
- Nachhaltig hat für mich die ganz klassische Bedeutung der Brundtland-Kommission, dass Ökonomie, Ökologie und Soziales im Gleichgewicht sein müssen.
- Filme sind treue Begleiter und nur drei nennen zu dürfen ist echt schwer. Aber den größten Eindruck hat bisher "Plastic Planet" gemacht, weil er Anstoß war, mein Leben umzukrempeln.

LG Zora