Mittwoch, 31. August 2011

aufgemöbelt

Willkommen zur link-Party "fix it - reparieren ist nachhaltig" von Maria!

Heute bin ich für die Parade tief in die Tiefen meines Blogs getaucht, denn die coolste fix-it-Aktion, die ich je gemacht habe, ist schon ein paar Jahre her: Ich hatte einen uralten Tisch aus dem Gartenhäuschen meiner Großeltern geschenkt bekommen. Er war lange im Einsatz, da er aber hässlich war, wollte ich ihn immer ersetzen. Eines Tages kam ich aber auf die Idee, ihn zu lackieren und seit dem ist keine Rede mehr von einem Ersatz. Das gute Stück darf gut und gerne noch viele Jahre bei mir stehen bleiben, obwohl es wirklich schon auf der Abschussliste stand. Die kleine Aktion hat viele Ressourcen und einiges an Geld gespart und auch heute noch liebe ich den neuen alten Tisch heiß und innig. Meinen euphorischen Original-Bericht der Reparatur-Aktion gibt es hier:

Er ist zurück, funktionstüchtig, und der neue Lieblingssatz in diesem Haus ist: "Oh, schöner Tisch!".
Den ollen Esstisch habe ich nämlich bisher unter Tischdecken versteckt, ein seit Jahren ungeliebtes Provisorium, das eines Tages durch einen anderen, dafür aber tollen, alten Tisch ersetzt werden sollte.

Bis eben letzten Freitag, als ich beschloss, die Platte weiß zu streichen, ein verzweifelter Akt, um endlich mal die blöden Tischdecken loszuwerden. Beim Lackieren sollte es aber nicht bleiben, dem Gestell ging es auch gleich an den Kragen - unmotiviertes dunkel-beige-braun ist auf Dauer nicht so der Burner, also hieß es schleifen, schleifen, schleifen.
Ich hab natürlich vergessen ein Bild von dem Elend in seiner ganzen Herrlichkeit zu machen, aber wenigstens einen Teil der Platte hab ich noch geknippst, um einen Eindruck von der Lieblichkeit dieses Tisches zu vermitteln. Da half es auch nix mehr, dass er ausklappbar, höhenverstellbar und uralt ist - das Funier war einfach hin und keine Augenweide.
Leider war das Lackieren deutlich schwieriger als das Schleifen und die fertige Platte sah wenig überzeugend aus, wahrscheinlich eine Kombination aus mangelndem Können, schlechtem Material und ungünstiger Sternenkonstelation im dritten Himmelsektor oder so. Plan B sah vor, die ganze Soße wieder runterzuschleifen und es beim zweiten mal besser zu machen. Beim Schleifen stellte sich aber sehr überraschend, weil völlig unerwartet, ein total schicker Shabby-Look ein.
Plötzlich sah die Platte nicht mehr nur abgenudelt, sondern chic abgenudelt aus. Also den Plan der perfekten Lackoberfläche verworfen, Klarlack über die ganze Angelegenheit geschmissen und das Teil - als auf alt gemachten, neuen alten Tisch - wieder in der Wohnung aufgebaut. Herrlich, wenn sich Projekte aus sich selbst heraus so entwickeln.
Und ich bin hoch zufrieden mit dem neuen, tischdeckenfreien Anblick und genieße die ungwohnte Schlichtheit. Als zusätzlichen Bonus kommen die alten Stühle auch endlich mal zur Geltung, die bisher völlig unscheinbar in der Gegend rumgestanden sind. Grandios, was zwei Dosen Lack und ein bissl Schleifpapier bewirken können...
Aus dem Provisorium ist endlich ein Möbel geworden, das ich nicht mehr so schnell hergeben werde. Willkommen in der Familie, sag ich da nur.

Kommentare:

Ann hat gesagt…

Ich hab in der Küche auch so ein Provisorium stehen-. Allerdings kommen die weißen (Hitze)flecken bei meinem nicht ganz so gut zur Geltung, da es helles Kiefernholz ist;) und obwohl alles andere in der Wohnung (Schreibtische, Stühle,Regale,Schränke etc.)mittelerweile lackiert ist, hat der Esstisch immer noch keine Farbe. Ich lackiere übrigens auch grad was- kann es aber leider erst später zeigen, weil die zu Beschenkende mitliest. LG Ann

Zora hat gesagt…

Na, dann kann der Tisch sich ja wahrscheinlich bald auf was gefasst machen - wenn dir die anderen Projekte ausgehen, muss er wohl bald um seine schönen SChmuck-Kringel fürchten ;-)

LG Zora

frl. wunderschoenbunt hat gesagt…

wow, toll geworden. zufallsergebnisse sind doch irgendwie immer die besten :). ich glaub seit 5 jahren möchte ich auch schon den eßtisch meiner oma verschöneren. wir haben immer ne tischdecke drüber aber jetzt mit tischdecken runterziehendem baby springt es mich jeden tag an das alte holz...vielleicht packt es mich ja auch bald mal.

lieben gruß1

Zora hat gesagt…

mach das unbedingt! Die Kosten sind echt lachhaft und wenn du nur schleifen und ölen musst hast du das in max. 3 Stunden gemacht. Lackieren dauert halt deulich länger, drum würde ich das vermeiden, wenn's geht. Aber so oder so wirst du dich jeden Tag über das Ergebnis freuen!

widerstandistzweckmaessig hat gesagt…

Hallo Zora!

Danke fürs herauskramen, tolles Projekt!

Da hast Du Dir aber wirklich jede Menge Arbeit angetan, damit der Tisch weiterleben darf. Super!

lg
Maria

Zora hat gesagt…

Und nach den zwei Tagen Arbeit wurde der Tisch zum absoluten Lieblingstisch und ist es bis heute geblieben. Ein Tisch mit viel Geschichte, an den kein neuer aus dem Möbelladen ranreichen kann.
LG Zora