Samstag, 15. Januar 2011

kaltes klares Wasser

Gerade machen die Eier mal wieder vor, wieviel Spaß so ein Lebensmittelskandal macht. Plötzlich ist das Bio-Eier-Regal wie leergefegt, große Aufregung überall, ständig fragen die Leute "Ist da Ei drin?" und in ein paar Wochen kräht kein Hahn mehr nach. Immer wieder schön, so ein Hype.

Die Tage saß ich in großer Runde beim Essen und plötzlich drehte sich das Gespräch um einen Lebensmittelskandal, der mir bis dato völlig fremd war: Es ging nämlich um die Hormonbelastungen in Mineralwasser, das in Plastikflaschen abgefüllt wird. Auch wenn das Problem schon seit einigen Jahren bekannt ist, hatte ich davon noch nie gehört. Und trotzdem war ich plötzlich froh, dass das gereichte Wasser an dem Abend aus Glasflaschen kam.
Am nächsten Tag hab ich gleich mal die Suchmaschine bemüht. Ich habe nur "Plastikflaschen" eingegeben, und bin promt bei diesem Artikel auf der Seite von Tagesschau.de gelandet. Und beim Lesen frage ich mich ernsthaft, warum ich mir eigentlich irgendwelche hormonell wirksame Substanzen reinpfeifen soll, wenn es auch ohne geht? Warum ich Wasser trinken soll, dass teilweise mehr östrogenähnliche Substanzen aufweist, als manches Abwasser? Kann mir das mal jemand erklären? Was soll ich davon haben, außer vielleicht einem verwirrten Hormonhaushalt?

Jetzt bin ich also auf Wasser in Glasflaschen umgestiegen. Wieder eine Sache mehr, auf die ich beim Einkaufen achten muss. Und da frag ich mich gleich, wie es mit Getränken in Kartons und Lebensmitteln in Konserven aussieht - welcome on plastic-planet! Mich beschleicht das ungute Gefühl, dass Glas auch da die bessere Alternative ist. Nicht zuletzt auch wegen der unglaublichen Müllmengen, die so vermieden werden.

Und ich bin hin und her gerissen zwischen dem neuen unguten Gefühl den Plastikflaschen gegenüber und dem belächelten Hype, den jeder neue Skandal auslöst. Dem Wunsch nach gesunder und umweltschonender Ernährung einerseits und der Frage, auf was ich denn noch alles achten soll. Dem Wunsch, meine Kaufentscheidungen bewußt zu treffen und der Bequemlichkeit, einfach auf das Gewohnte zurückzugreifen.

Kommentare:

FrogFashion hat gesagt…

meine persönliche Lieblingsalternative: Leitungswasser still oder nach Bedarf gesprudelt. Spart Flaschen, egal ob Plastik oder nicht, kein Schleppen, kein Benzinverbrauch beim Einkauf, keine Überlegungen über die Marke...

frl. wunderschoenbunt hat gesagt…

wir trinken auch nur leitungswasser. ich kann deine überlegung gut nachvollziehen, und das problem ist ja auch wenn wir nur die lebensmittel kaufen würden die wir für uns als gut empfinden könnten wir uns das gar nicht leisten. und uns gehts eigentlich ziemlich gut, aber da stößt man finde ich sehr schnell an seine grenzen. ich finde es auch oft frustrierend wie abhängibg man von der industrie ist. mein mann hat eine allergie gegen ein verdickungsmittel und wenn man sich dann erstmal anfängt damit zu beschäftigen wo das überall dran ist und was das alles so für auswirkungen hat, vergeht einem wirklich der appetit.

liebe grüße!

Zora hat gesagt…

@Leitungswasser: Würde ich persönlich auch am ehesten trinken, das ist einfach sinnvoll und günstig. Nur mag mein Mann kein Leitungswasser trinken. Er macht das schon, aber bei gekauftem deutlich mehr - also muss geschleppt werden.

FROLLEINschnieke hat gesagt…

Oh entschuldige, wann hattest Du denn was angefragt? Wie ist mir das denn entgangen? Könntest Du die Anfrage noch mal wiederholen? Tut mir leid, wenn mir da was durchgegangen ist :( Schöne neue Woche! Beste Grüße!!!

paprika hat gesagt…

Ja, das mit den Plasteflaschen ist leider so ne Sache und das ist übrigens auch bei Konservendosen so. Ich persönlich hab immer Leitungswasser getrunken - aber in unserer jetztigen Wohnung haben wie Steigleitungen aus Blei - naja, das will ich auch nicht! Also wird wieder Wasser gekauft.

Aber viel wichtiger als die Frage nach der Art der Flasche ist mir persönlich ja die Frage nach dem Fleisch, der Milch, dem Käse und allen anderen tierischen Produkten :D

Schließe mich meiner Vorrednerin an - ich kann leider nicht auf alles achten, deshalb achte ich erstmal darauf :D

Bis bald, J.

Zora hat gesagt…

Jepp, Konserven hab ich auch so ziemlich von meiner Einkaufsliste gestrichen - glücklicherweise gibt es ja auch fast alles im Glas. Und Bio ist ja eh klar - da denke ich in 85% der Fälle gar nicht drüber nach sondern greif einfach zu.
LG Zora