Donnerstag, 1. Oktober 2015

Save the date: foolfashion im Radio

Endlich ist es soweit, der Termin für meinen kleinen Radioauftritt steht!
Die Party steigt in zwei Wochen am Donnerstag, dem 15.10. um 20.03 auf BR 2 im radioThema "Plastikmüll" und dauert eine Stunde. Schnappt euch Popcorn und was zu trinken, macht's euch auf dem Sofa gemütlich und genießt feinstes Infotainment!
Auf BR2 wird die Sendung wie folgt angepriesen:

radioThema Plastikmüll
Donnerstag, 15.10.2015
20:03 bis 21:00 Uhr
 
Bayern 2
Plastikmüll - Ist die Kunststofflawine noch zu stoppen?
Von Miriam Stumpfe
 
Plastik ist bunt, Plastik ist praktisch und aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Doch Plastik ist auch der Müll, den wir nicht mehr loswerden.
Kunststoffreste schwimmen im Meer, verstopfen die Mägen von Schildkröten, strangulieren fischende Seevögel. Die Reste unseres Plastikwahns zersetzen sich in winzige Körnchen und bedecken den Meeresgrund. Erst vor kurzem zeigten britische Forscher, dass das meiste Plastik unsichtbar am Meeresgrund liegt - und deswegen bisher kaum entdeckt wurde. Und wenn Mikroplastik aus Zahnpasta und Peeling-Creme in den Abfluss geschwemmt wird, sammeln sich die winzigen Kunststoffkügelchen im Klärschlamm und landen am Ende auf dem Acker. Dort sammeln sie sich nicht nur in der Erde, sondern werden auch vom Wind verblasen, vermischen sich mit Pollen und werden von Bienen am Ende zur Honigwabe getragen, aus der der Imker unseren Honig holt.
Forscher finden immer mehr Belege, wie Plastik noch in die kleinsten Winkel unserer Ökosysteme dringt. Doch die Versuche der Politik, gegen Plastikmüll vorzugehen, erscheinen angesichts der Dimensionen des Problems lächerlich. Das zeigt nicht zuletzt der von der EU-Plastiktütenbann: die Einkaufstüten, um die es dabei geht, machen nur einen Bruchteil unserer Plastikproduktion aus, doch selbst hier wurde mit harten Bandagen um Ausnahmeregelungen gekämpft. Unser Wirtschaften und Leben ist auf Plastik gebaut - doch wenn wir nicht gegensteuern, wird es Böden, Wasser und Umwelt auf Dauer verseuchen.  

Alle Bayern können einfach das Radio anmachen und die regionale BR2 Frequenz einstellen.
Für alle anderen gibt es den BR2 livestream (rechts auf der Seite).
Und wer die Sendung lieber nachhören will, findet sie nach Ausstrahlung im Podcast.

Ich bin gespannt, wie sehr die Verbraucherseite zu Wort kommen wird, die Beschreibung klingt ja sehr wissenschaftsorientiert. Von daher denke ich, dass das plastikreduzierte Leben wahrscheinlich die letzten fünf Minuten füllen wird. Wir werden sehen.
Und solange knabber ich einfach an meinen Fingernägeln und hoffe, nicht als totaler Ökofreak, sondern motivierend rüberzukommen. Das wird echt aufregend.

Und weil Umweltbildung im Radio super-duper nachhaltig ist, wandert dieser Beitrag auch noch zu {Einab}.
Ich wünsch' uns allen jedenfalls beste Unterhaltung!

Kommentare:

Maria Widerstand hat gesagt…

Hallo Zora!

Wow - das muss ich mir unbedingt anhören. Ich hoffe, wir bekommen noch eine kurzfristige Erinnerung!

lg
Maria

Fjonka hat gesagt…

Gute Idee, das mit der kurz-vorher-Erinnerung, darum bitte auch ich :-)

Zora hat gesagt…

Klar könnt ihr die bekommen - mach ich gerne!

LG Zora

gudrunella hat gesagt…

Fein, da freu ich mich schonmal mit.
Und gut zu wissen, dass es danach auch noch als Podcast zur Verfügung stehen wird.
Liebe Grüße

gudrunella

verrueckteshuhn hat gesagt…

Hallo Zora,
ich schreib es mir gleich in den Kalender! Toll, dass du im Radio bist :-)
Liebe Grüße,
Marlene

Zora hat gesagt…

Ja, so langsam werde ich deswegen auch wirklich kribbelig.
LG Zora