Sonntag, 16. August 2015

Die Ernte verarbeiten

Vor zwei Wochen war ich auf dem Feld und habe überrascht festgestellt, dass sowohl die Zwiebeln, als auch der Knoblauch fertig sind. Da musste dringend geerntet werden! Das Regal auf dem Balkon, das mir letztes Jahr als perfektes Trocknungsgerüst gedient hat, konnte dieses Jahr nicht ein Viertel der Ernte aufnehmen. Also lag der Balkon zwei Wochen lang mit Zwiebeln und Knoblauchknollen voll, die friedlich vor sich hintrockneten, damit wir die Sachen gut lagern können.

Um den Knoblauch allerdings hatte ich ein bisschen Angst. Denn die Knollen sind eher klein geblieben und durch diese Verknappung ist er natürlich sehr wertvoll. Da soll es bitte keine Lagerschäden geben. Apropos Lagerung: Platz gibt es dafür auch nicht wirklich und neben den Zwiebeln sind noch Kartoffeln unterzubringen. Es wird langsam wirklich eng.
Also musste eine Methode gefunden werden, wie der Knoblauch platzsparend haltbar gemacht werden kann. Der ultimative Tipp kam von einem Koch: Den Knobi schälen, die Zehen kleinmixen und mit reichlich Olivenöl in ein Schraubglas geben, das im Kühlschrank gelagert wird. Soll nun ein Gericht durch Knoblauch verfeinert werden (und welches Essen kann keinen Knobi vertragen?!?!) wird einfach ein Teelöffelchen der Paste dazugegeben. Klingt einfach und ist einfach.

Diese Konservierungsmethode ging mal wirklich erfreulich schnell und löst das Platzproblem perfekt. Denn abgesehen von ein paar wenigen Knollen wanderte die ganze Ernte in ein einziges Glas, das sich nun neben die Reste vom Bärlauch kuschelt, der im Frühling auf die selbe Weise konserviert wurde.

Und weil die Verarbeitung der eigenen Knoblauchernte mega ökomäßig ist, wandert dieser Beitrag zu {Einab}, das diesen Monat wieder bei Frederike zu Besuch ist.

Kommentare:

einfacheinfachleben hat gesagt…

Vielen Dank für diesen tollen Tipp, den merk ich mir mal sofort.

Viele Grüße aus Berlin,
Anja

Liri hat gesagt…

Hat der Koch auch gesagt, wie lange das dann hält? Sicher ein paar Wochen, aber auch länger?

Zora hat gesagt…

Zur Haltbarkeit hat er nix gesagt. Aber der Bärlauch ist jetzt noch sehr fein und den hab ich im Frühjahr angesetzt. Ein paar Monate hält die Sache also.
LG Zora

Liri hat gesagt…

Klingt super! Mach ich auch. Ich hab Knoblauch sozusagen als Nebenprodukt, um die Tomaten vor Blattläusen zu schützen. :D Kann man ja dann auch nutzen, wenn's schonmal da ist! Jamjam.

Zora hat gesagt…

Ja, solche Nebenprodukte kann man wirklich öfter mal haben! Und leeecker ist der eigene Knoblauch!
LG Zora

Anonym hat gesagt…

Hallo, wir machen immer ein grosses Glas Ingwer-Knoblauch-Paste ohne Oel. Im Kuehlschrank haelt sich diese definitiv mehrere Monate.
Lg, Christina

Zora hat gesagt…

Ganz ohne Öl? Wow, kann mir gar nicht vorstellen, wie das hält. Ich dachte, das Öl wär nötig, damit keine Luft drankommt. Hm, wieder was gelernt.

LG Zora

einfacheinfachleben hat gesagt…

Hallo Zora,

habe Dein Rezept heute gerebloggt: … http://einfacheinfachleben.blogspot.com/2015/09/diy-von-woanders.html …

Viele Grüße aus Berlin,
Anja