Sonntag, 19. April 2015

Frühlingsfreuden

Endlich ist Frühling! Es grünt und blüht und ich kann mich an den knalligen Farben gar nicht satt sehen. Und mit dem Frühling kommen die Freuden des Frühlings: Draußen sein, Sonne genießen, den ganzen Tag lang die Fenster offen lassen, Erde unter den Fingernägeln rauskratzen.

Denn der Frühling ist natürlich der Start in die Gartensaison. Ich konnte es ja gar nicht mehr erwarten, wieder meinen Acker zu bekommen und habe täglich auf den Startschuss gewartet. Die Tage kam endlich das "Go" und gestern waren wir die ersten auf der Furche. Bis auf wenige Meter ist sie nun schon komplett eingesät. Es gab ein paar Änderungen zum letzten Jahr: Weniger rote Beete, dafür viel mehr Kartoffeln und neu: Zwiebeln und Kohlrabi. Ich bin auch sehr auf den Lauch gespannt, das aussäen hat letztes Jahr nicht geklappt, dieses Jahr habe ich vorgezogenen und erwarte das Beste.
Eine weitere wichtige Neuerung: Pflanzschildchen ohne Tesafilm, dafür aus gespaltenen Ästchen. Sieht eh viel besser aus und macht meine Furche noch ein wenig grüner.
Aber nicht nur gesät habe ich, sondern auch schon geerntet - naja, wild gesammelt. Denn ich war auf Tour und habe Bärlauch und Veilchen im nahen Wald gefunden. Beides liebe ich und habe es schon öfter verarbeitet.
Mit den Veilchen habe ich diesmal einen Likör angesetzt. Leider war ich faul und habe mich nicht an diesem Rezept orientiert, sondern einfach die Veilchen mit Kandis und Zitronensaft in Vodka geworfen und eine Woche stehen gelassen. Vom Geschmack her unglaublich lecker, aber die Farbe wurde nix. Das mach ich nächstes Jahr besser.
Auch genial: Veilchenzucker. Dafür einfach Puderzucker mit den Blüten in ein Schraubglas füllen lassen und eine Woche stehen lassen. Ein Traum!
Und aus dem Bärlauch habe ich mit Öl und Salz Bärlauchpaste gemacht, die als Basis für Pesto, Aufstriche und Kräuterbrot genutzt werden kann. Sehr, sehr lecker und viel variabler als das ewig gleiche Pesto. Das Rezept dazu gibt es hier. Nachdem die Paste fertig war, habe ich noch ein bissl Joghurt in dem Mixbecher verrührt und hatte gleich einen leckeren Dip/Aufstrich. Easy peasy.
Nun habe ich den Frühling in Flaschen und Gläsern konserviert und freue mich auf die Delikatessen. Weder Likör noch die Paste hätte ich so einfach oder gar günstig kaufen können und in solchen Fällen ist DIY natürlich besonders fein. Und endlich wieder garteln zu können macht mein Glück gerade perfekt.

Und weil ich in Sachen Likör mittlerweile als Selbstversorgerin durchgehe und ein Gemüsegarten mega nachhaltig ist, wandert dieser Post natürlich zu {EiNab}, der Blogparade für eine grünere Welt.

Kommentare:

widerstandistzweckmaessig hat gesagt…

Hallo Zora!

Deine Pflänzchen sehen schon voll super aus!

Bei mir wächst noch nicht, erst ganz zaghafte Spitzen schauen raus. Aber es ist jetzt oft wirklich noch sehr kühl.

lg
Maria

frederike zwischengeflecht hat gesagt…

Leider, leider gibt es bei mir in der Nähe keinen Wald, der Veilchen in verwertbaren Mengen beherbergt. Veilchensirup ist nämlich "the best" und ein super Hausmittel gegen Husten. Meine Oma hat das früher immer gemacht, und als Kinder hatten wir irgendwie immer Husten, wenn wir bei ihr waren ;-)

Zora hat gesagt…

Die Pflanzen sind gekauft, deswegen sind die schon so riesig. Aber sie stehen auch schon seit zwei Wochen auf dem Balkon, da haben sie schon einige Kälte abbekommen. Hat ihnen aber nix ausgemacht, so wie's ausschaut.

Oh, ich wusste gar nicht, dass Veilchen auch einen medizinischen Nutzen haben. Ich find sie einfach unglaublich lecker. So wie ihr damals halt ;-)

LG Zora

verrueckteshuhn hat gesagt…

Hallo Zora,
das sieht ja schon toll aus! Hast du ein richtiges Stück Feld gemietet oder wie muss ich mir das vorstellen? Ich werde mich dieses Jahr auch erstmals am Gärtnern versuchen. Kartoffeln, Radischen, Salat ... und mal sehen, was uns die Schnecken übrig lassen. Als Kinderbeschäftigung ist ein Beet schon mal prima.
Liebe Grüße,
Marlene

Zora hat gesagt…

Hi Marlene,
du siehst auf dem Bild ja die verschiedenen Furchen. Jede davon wird von jemand anders bestellt und ist 40 m lang. Da kann man so einige Möhren rausholen. Im herbst werden die Furchen umgegraben und im nächsten Frühjahr neu gezogen und man kann sie jeweils für die Saison anmieten.

LG Zora