Mittwoch, 22. April 2015

2 Minuten Käse

Neulich habe ich diese Kurzdoku gesehen, in der eine Familie eine Woche lang auf jegliches Plastik in der Küche verzichtet hat - besonders natürlich auf Lebensmittelverpackungen und da wiederum besonders auf Plastikverpackungen fettiger Lebensmittel. Denn wie ihr ja hoffentlich und bestimmt mittlerweile alle wisst, löst das Fett die Weichmacher raus und wir essen sie mit. Blöde Idee, das Zeug fördert nämlich Krebs und verringert die Fruchtbarkeit und ist in so ziemlich jedem Menschen nachweisbar - sogar in Föten. Tolle Sache also...



Die Doku hat mir nochmal gezeigt, wie wichtig es auch aus gesundheitlichen Gründen ist, Plastik zu vermeiden. Im Stress der letzten Monate mit dem Ende meines Studiums hab ich das ganze Thema nämlich zugegebenermaßen etwas schleifen lassen. Hab in die reduzierte Kiste gegriffen und dort lustig alles mitgenommen. Lebensmittelretterisch top, gesundheitlich flop und es war gut, nochmal an die gesundheitliche Dimension von Plastik erinnert zu werden.

In der Doku klagt die Frau einmal, der Einkauf auf dem Markt sei zu teuer und zu umständlich und Frischkäse müsse deswegen ausfallen. Nachvollziehbar, aber das Problem kann ganz einfach umgangen werden. Es gibt nämlich ein unfassbar einfaches Rezept für leckeren Frischkäse, das null Aufwand ist. Die Arbeitszeit für diesen Käse beläuft sich auf zwei Minuten.

Dafür braucht es:
Joghurt im Glas
Tuch
Schüssel
Sieb oder Schnur

Und so geht es:
Den Joghurt ins Tuch geben und entweder verknotet über der Schüssel aufhängen oder das Tuch vorher in ein Sieb legen und über der Schüssel abtropfen lassen. Über Nacht stehen lassen und am nächsten Morgen über streichzarten Frischkäse freuen. Er kann noch gewürzt oder mit anderen Zutaten verfeinert, oder aber gleich in ein Glas umgefüllt und im Kühlschrank aufbewahrt werden. Super simpel, super lecker und garantiert plastikfrei! Weil der Joghurt im Pfandglas daherkommt ist er in diesem Fall auch noch komplett müllfrei. Es ist also doch möglich, Frischkäse zu essen, der ohne Verpackung auskommt.
plastikfreier Blitz-Frischkäse
Manchmal finde ich es wirklich schade, dass in solchen "wir leben eine Woche ohne Plastik"-Dokus immer Leute gezeigt werden, die sich davor nicht mit dem Thema beschäftigt haben und deswegen zwangsläufig schnell an Punkte kommen, wo sie keine Lösung mehr finden. Das ist total verständlich, denn es braucht Zeit um Alternativen aufzutun.
Aber diese Art der Berichterstattung erzeugt den Eindruck, es würde keine Lösungen für diese Probleme geben. Bestes Beispiel: Jemand versucht in einem normalen Supermarkt einzukaufen und erklärt der Welt dann, dass man seinen Wocheneinkauf unmöglich ohne Plastik hinbekommen kann. So entsteht beim Zuschauer der Eindruck: Schlimme Sache, aber ändern kann ich nix.
Und das stimmt einfach nicht!

Im Beispiel oben hätte die Frau also vom Einkauf zurückkommen können und sagen: "Hmm, es gibt Frischkäse auf dem Markt, den ich plastikfrei bekommen kann. Nur leider war diese Alternative für mich zu teuer. Deswegen mach ich mal schnell meinen eigenen und zeig damit, wie einfach und vergleichsweise günstig es manchmal sein kann, dem ganzen Müll aus dem Weg zu gehen." Und der Zuschauer würde denken: "Schau an, so ausgeliefert bin ich gar nicht - cool!"

Ja, Plastik ist omnipotent und kann nicht komplett vermieden werden. Aber selbst mit überschaubarem Aufwand kann schon recht viel vermieden werden. Und ich denke, das sollte transportiert werden und nicht die vermeintliche Ohnmacht der KonsumentInnen.
Also, macht euren eigenen Frischkäse und nehmt die Dinge damit selbst in die Hand!

Dieser Beitrag wandert rüber zu {EiNab}, der neuen, grünen Blogparade. Denn was könnte nachhaltiger sein als zero-waste, DIY-weltrettungs-Frischkäse aus der Selbstversorgerküche ;-)
Die Parade ist ja einen Monat lang offen und bietet schon einige interessante Posts zum Stöbern - vorbeischauen lohnt sich also.

Kommentare:

Steph hat gesagt…

Toller Beitrag, ich finde deine Aussagen zu der Doku richtig. Und solche Joguhrt-Experimente hab ich auch schon gemacht, dann den "Käse" in Bällchen geformt und in ein Glas gegeben und mit Olivenöl und Gewürzen aufgefüllt, gibt ein tolles Mitbringsel aus der Küche.

Grüße

Zora hat gesagt…

Oh, das klingt ja auch nach einer wirklich leckeren Idee! Die werde ich mir gleich mal merken!
LG Zora

Anne Thorand hat gesagt…

Wow, das probiere ich gleich mal aus! Klint ja echt megasimpel - und ich hab oft das "Problem", dass ich eine ganze Packung Frischkäse gar nicht brauche! Bin nicht so ein Frischkäsefan, aber mit frischen Sprossen zum Beispiel finde ich ihn meeegalecker oder unter Erdbeermarmelade. So kann ich mir die Menge an Käse machen, die ich wirklich brauche. Super! Danke für den Tipp!

frederike zwischengeflecht hat gesagt…

So ein Frischkäse ist schon was Feines! Schmeckt auch wirklich wie richtig echter gekaufter. Dazu habe ich auch mal was geschrieben: http://zwischengeflecht.blogspot.de/2015/02/frisch-kase-aus-joghurt.html .
Bon appetit :)

widerstandistzweckmaessig hat gesagt…

Hallo Zora!

Du sprichst mir total aus der Seele, genau das stört mich auch immer total.

Dabei gibt es in Wahrheit mit guten Willen meist doch eine Lösung!

lg
Maria

Zora hat gesagt…

@Anne: Die Einfachheit hat mich auch echt überzeugt. Muss ich zum Wochenmarkt um an plastikfreien Käse zu kommen, dann klappt es im Alltag nicht. Aber seit ich dieses "Rezept" hab, hab ich kein Problem mehr mit Frischkäse. Manchmal ist es echt erstaunlich, wie einfach die Dinge sein können.

@Frederike: Mir schmeckt er auch richtig gut. Bisher hab ich nur pur gegessen, aber Kräuter und Gewürze wären auch mal eine schöne Abwechslung.

@Maria: Es braucht halt Zeit, um diese Lösungen zu finden. Und eine Woche ist da echt zu wenig. Ich mein, ich bin seit Jahren an dem Thema und für mich ist der Käse auch eine Neuentdeckung. Aber ja, du hast Recht: Es gibt super oft Lösungen!

LG Zora

Tanja Heller hat gesagt…

Hallo Zora,

hab mein Olivenöl aus einem anderen Land dann auch in Glas umgefüllt. Wegen dem Verschluss oben. Man, das wusste ich auch nicht. Ich dachte, wenn das Öl nicht damit in Berührung kommt, wäre es okay. Was hatte denn das Mädchen an? Polyirgendwas? In dem Alter saugt man doch nicht mehr an Plastik. Wieso hatte sie so hohe Werte und wieso ist es den Eltern anscheinend egal? Sie wirkten glücklich als sie ihre Plastikschüsseln wieder bekamen.
Ich bin kein Roboter. Schade eigentlich. :)

Liebe Grüße - Tanja

Zora hat gesagt…

Ja, ich find den Bericht auch heftig. Mein Verdacht ist ja, dass die Kleine vielleicht irgendwo anders Süßkram gegessen hat oder so. Oder eben doch über's Spielzeug - es gibt ja die Problematik mit Kinderwagengriffen, dass die BPA an die Haut abgeben, je nachdem was sie für Puppen o.ä. hat, tritt da vielleicht der gleiche Effekt auf.
Nach den eindeutigen Laborwerten hätte ich persönlich ja das Plastikzeug nicht mehr zurück haben wollen!

LG Zora

Anonym hat gesagt…

Hallo Zora,
das ist eine tolle Idee. Ich würde es gerne ausprobieren. Muss der Joghurt über Nacht in den Kühlschrank?
Liebe Grüße Marina

Zora hat gesagt…

Nö, muss er nicht. Wenn ich ihn aufhänge, dann am Griff des Küchenoberschranks und da tropft er dann die Nacht über fröhlich vor sich hin.
LG Zora

Zora hat gesagt…

Nö, muss er nicht. Wenn ich ihn aufhänge, dann am Griff des Küchenoberschranks und da tropft er dann die Nacht über fröhlich vor sich hin.
LG Zora

bucher112 hat gesagt…

Wow, Frischkäse ohne Plastik, danach habe ich schon lange gesucht. Werde ich diese Woche gleich mal ausprobieren. Ich kaufe oft die einfachsten Sachen, in dickem Plastik verpackt. Weil wir es verlernt haben, Dinge selbst herzustellen. Danke für Deinen Beitrag!
LG Martin

Zora hat gesagt…

Sehr gerne - freut mich, wenn ich dir bei einem Härtefall helfen konnte!
LG Zora

einfacheinfachleben hat gesagt…

Hallo Zora,

ich habe Dein Rezept von gestern auf heute erfolgreich getestet. Anschließend habe ich einen Teil des Frischkäses im Glas eingefroren und einen anderen Teil mit Tomatenmark, Zwiebel, Olivenöl, Salz, Pfeffer zzgl. etwas Milch damit sich alles gut bindet zu einem Aufstrich weiterverarbeitet ...

Viele Grüße aus Berlin,
Anja

Zora hat gesagt…

cool - klingt nach einer leckeren Variante!
LG Zora