Freitag, 18. April 2014

plastikfreies Ostern

Ostern steht unmittelbar vor der Tür und mal wieder wird mir klar, dass es echt schwierig ist, ein Nest ohne massiven Plastik-Verpackungsmüll zu füllen. Aber: Ohne Nest ist es kein Ostern und ohne Süßigkeiten kein Nest, da führt für mich wirklich kein Weg dran vorbei.
Ich hab an die vielen Plastikfaster der vergangenen Wochen gedacht deren Fastenzeit mit einem ordentlichen Krach zuende geht, sobald sie versuchen Süßkram für's Nest zu kaufen. Klar, jede/r kennt die in Alufolie eingewickelten Schokoeier - nur dummerweise kommen die in Plastikbeuteln daher. So geht es in einer Tour durch, es gibt nur ganz wenige Sachen, die ohne Plastik auskommen.
Der Gang durch den Supermarkt hat aber einige wenige Kleinigkeiten für's Nest zu Tage gefördert, die ganz ohne Plastik auskommen. Leider sind sie alle weder bio noch fair, was speziell bei Schokolade ja ein echtes Problem ist. Ich habe sie trotz doofem Gefühl gekauft, weil ich froh war, überhaupt etwas zu haben, was ich ins Nest packen kann.
Zunächst der Klassiker: Der Osterhase. Den gibt's einzeln mit Alufolie drumrum, von verschiedenen Marken in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Easy peasy - das absolute "Must-have" des Osternestes ist damit gesichert. Dann etwas überraschender: Schogetten kommen auch ohne Plastik aus, da sie im Karton ebenfalls "nur" mit Alu eingeschlagen sind und durch ihr Format sind sie super für ein Nestchen geeignet. Zum Abschluss dann noch was Buntes für's Auge, Smarties in der kleinsten Packung sind ebenfalls plastikfrei und können super ins Nest gestreut werden.
Damit stand meine Basis und ich war überrascht, dass ich so leicht einen recht guten Erfolg verbuchen konnte. Das hat aber noch nicht gereicht und bunt genug war es mir auch noch nicht. Also hab ich gestern Abend den Rest selbst gemacht:

Ich schreib jetzt nicht alle Rezepte auf, weil der Post sonst endlos würde, sondern verlinke nur die Rezepte, die ich als Basis benutzt habe. Die meisten habe ich dann nochmal abgewandelt, aber es gibt euch eine Idee, was ich gemacht habe.
Erstmal habe ich bunte Marzipaneier gemacht und mit übriggebliebener Lebensmittelfarbe rot und blau eingefärbt.
Dann noch Schokotrüffel, deren Grundrezept ich ordentlich abgeändert habe. Die Zuckerstreusel gibt es von RUF in der Pappschachtel und da bin ich echt froh drüber, weil ich sie in der Weihnachtsbäckerei zwingend brauchen werde.
Und zu guter letzt noch zweierlei Fruchtgeleewürfel aus Fruchtpüree und Agar Agar, damit das Nest nicht so schokoladenlastig wird (die haben es leider ebensowenig auf's Bild geschafft, wie die mit Rotkohl gefärbten Eier, weil beide Sachen zeitaufwändiger sind).
Ostern kann also kommen und ich freu mich jetzt schon auf die Nascherei! Und ich hätte nicht gedacht, ein so buntes, gut gefülltes Nest zusammen zu kriegen.

Euch wünsche ich mit euren gefüllten, bunten Nestern auch schöne Nest-Tage und leckeres Schlemmen!

Kommentare:

widerstandistzweckmaessig hat gesagt…

Hallo Zora!

Das ist ein tolles Osternest geworden und bringt sicher viel Freude!

Ich finde es ganz toll, dass Du so konsequent geblieben bist!

lg
Maria

Steph hat gesagt…

Tolles Nest, ich muss auch noch was überlegen, vielleicht kommen einfach ein paar gekochte Eier mit ins Nest.
Frohe Ostern!
Steph

Zora hat gesagt…

Da fällt dir bestimmt noch was ein, Steph! Viel Erfolg!

Maria, dir auch schöne Feiertage!
LG Zora

Stella Meyer hat gesagt…

Das sieht richtig toll aus. Die Fruchtgelee-Dinger muss ich unbedingt mal ausprobieren.

Zora hat gesagt…

Die gehen echt einfach, du brauchst nur ordentlich viel Agar Agar, damit sie fest werden. Und sie dürfen nicht in Zucker gewälzt werden: Das gibt ein einziges Flüssigkeitsdesaster. Frag nicht, woher ich das weiß...
LG Zora

Stella Meyer hat gesagt…

:D
Wir Blogger testen todesmutig, damit andere nicht dieselben Fehler machen wie wir ;)

Knutselzwerg hat gesagt…

Das sieht echt lecker und schön bunt aus! Respekt!

Zora hat gesagt…

@Stella: So is es. Besonders lang würde ich die Dinger auch nicht aufheben, auch das hat sich im Test als untauglich erwiesen...

@Knutselzwerg: Danke! Die Trüffel waren echt lecker, als die Streusel noch knackig waren. Zu langes aufheben lässt die jedoch auch matschig werden. Die hätten davor nochmal in Schokolade getaucht werden müssen. Aber dafür testen wir Bloggerinnen ja...