Freitag, 13. Dezember 2013

Plastikfreies Marzipan: Selbstgemacht

Schon letztes Jahr im Winter hat mich das Thema "plastikfreies Marzipan" umgetrieben. Ich liebe Marzipan, das ist so eine raffinierte Köstlichkeit und darauf zu verzichten wäre wirklich bitter!
Damals gab's die Lösung beim Biobäcker, der mir Marzipan verkauft hat. Das war etwas aufregend, wirklich toll und leider auch wirklich teuer.
Dieses Jahr hab ich's irgendwie nicht geschafft, bei ihm vorbeizugehen. Und außerdem finde ich es immer schade, wenn ich von so regionalen Erfolgen berichte, die zwar für mich toll sind, außerhalb von München jedoch mal grad gar nicht weiterhelfen.

Dieses Jahr gibt's also die ultimative Marzipan-Steigerung, regional unabhängig und absolut plastikfrei. Letztes Jahr das Marzipan war nur plastikarm, weil mein Stück von einem großen Klumpen abgeschnitten wurde, der natürlich in Plastik verpackt war.
Marzipan Rezept: nur 3 Zutaten
Dieses Jahr benutze ich meine plastikfrei ergatterten Mandeln zur Lösung des Problems und wie so oft heißt es auch hier: Selbermachen!
Ehrlich, ich wußte bis gestern nicht, dass man Marzipan selbst machen kann, aber es ist denkbar einfach und schmeckt soviel besser als gekauftes! Allein schon aus geschmacklichen Gründen will ich nicht mehr zum billig-Marzipan aus dem Supermarkt zurück.
Für 200g Marzipan brauchst du:

100 g Mandeln
100 g Puderzucker
1 Schluck Rosenwasser oder leckeren hochprozentigen Alkohol nach Wahl
(Bittermandelaroma nach Bedarf)

Als erstes die Mandeln mit heißem Wasser übergießen, ein paar Minuten stehen lassen und dann aus der Haut drücken. In ein Mixgefäß geben und mixen, mixen, mixen. Die Mandeln sollen zu einer Pampe werden, allerdings verklebt das Nussmus gerne den Mixstab. Also immer wieder mit einem Messer o.Ä. freipopeln und weitermixen. Den Schluck Flüssigkeit (bei mir war's Weinbergspfirsischlikör) dazugeben, dann mixt es sich leichter. Das Ganze sollte möglichst homogen werden. Wenn man mag, jetzt das Bittermandelaroma dazugeben - so soll das Ergebnis marzipaniger schmecken. Ich hatte aber keins da und bin mit dem Ergebnis trotzdem sehr zufrieden. Den Puderzucker dazugeben und verkneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Fertig ist das Marzipan!
Das war doch wirklich einfach, oder?
selbstgemachte Marzipankartoffeln
Damit das Marzipan nicht austrocknet entweder in ein Schraubglas packen und im Kühlschrank parken oder sofort weiterverarbeiten. Ich hab meins geteilt und mit der einen Hälfte meine absolut liebsten Nürnberger Lebkuchen gebacken und aus der anderen Hälfte Marzipankartoffeln gerollt. In bitterem Kakaopulver gewälzt ein absoluter Traum! Deswegen waren für's Bild auch kaum mehr welche übrig...

Kommentare:

Faden verloren hat gesagt…

Hmm, sieht lecker aus. Merke ich mir. Dankesehr.
Schöne Feiertage dir! LG

Chocobo hat gesagt…

Das ist ja ein supereinfaches Rezept. Glaubst du, dass es eine normale Küchenmaschine auch schafft, die Mandeln zu Pampe zu zerkleinern?
Ich wusste gar nicht, dass du aus München kommst. Ich hab das mit dem Marzipan gelesen und mir nur gedacht: "Schön für sie, dass sie da eine Quelle hat", derweil komm ich auch aus der Nähe von München. Ich werde deine "Hotspots" wohl näher unter die Lupe nehmen ;)

Zora hat gesagt…

Liebe Chocobo,
wenn mein Billig-Mixstab das schafft bin ich optimistisch für deine Küchenmaschine. Vielleicht mal anmixen, und dann gleich die Flüssigkeit rein. Dann denk ich mir, sollte es gut klappen. Viel Spaß beim ausprobieren!

LG

Nini und ihre Freunde hat gesagt…

Stark! Du hast das mit einem normalen Pürierstab gemacht? Dann mu ss ich das auch mal ausprobieren. Ich traue meinem bisher ja nicht so viel zu ;)
Danke für die Idee!

LG und schönen dritten Advent.

Nini

Zora hat gesagt…

Och ich bin da schmerzfrei Nini, ich hätt eh gern 'nen Neuen... EInfach relativ früh die Flüssigkeit zugeben, dann klappt das schon.
LG Zora