Donnerstag, 9. August 2012

Pasta - und basta?

Was tun, wenn die letzte Nudel den Weg in den Kochtopf gefunden hat und es keinen Nudelvorrat mehr im Haus gibt? Keinen einzigen Krümmel mehr? Das sowas überhaupt physikalisch möglich ist, kann ich kaum glauben, aber dieser seltsame Zustand ist hier tatsächlich eingetreten.
Eigentlich gar nicht so schlecht, dacht ich mir, ich wollt schon lange mal Nudeln selbst machen.

Den Hartweizengrieß dafür gab es im Supermarkt umme Ecke für 35 Cent in der Pappschachtel, und sonst braucht es nur Wasser und einen Schuß Olivenöl. Endlich also mal eine Möglichkeit an plastikfrei verpackte Nudeln zu kommen *jippi*


Und so geht die selbstgemachte Pasta:
400 gr. Hartweizengrieß mit 200 ml Wasser in einer Schüssel verrühren und einen Schluck Olivenöl dazugeben. Dann den Teig einige Minuten kneten. Er sollte glatt und glänzend sein und nicht mehr kleben. Dann abgedeckt eine halbe Stunde ruhen lassen.

Danach Teig dünn ausrollen (wehe dem, der keine Nudelmaschine hat - aber ich dachte mir, dass Nudeln sicher vor der Nudelmaschine erfunden wurden, und auch so möglich sein müssen). Also wirklich dünn ausrollen. Ich hab ihn dabei öfter gewendet, damit er nicht an der Arbeitsplatte haften bleibt und ihn so dünn wie irgend möglich gemacht. Und dann einfach in schmale Streifen geschnitten für Bandnudeln.
Danach folgte ein grober Fehler: Ich hab die Bandnudeln zu praktischen Nudelnestern zusammengefasst. Das empfehle ich niemandem, der nicht riesengroße Nudelbollen haben will - im Wasser blieben die einzelnen Bandnudeln nämlich einfach aneinander kleben. Also lieber die Nudeln einzeln trocknen.

Farfalle hab ich auch gemacht, dafür mit einem Wellenschneiderädchen breite Streifen schneiden und die mit einem Messer quer zu Vierecken durchschneiden. In der Mitte zusammendrücken. Eine totale Fuddelarbeit, aber es war sehr meditativ und das Ergebnis sooo hübsch. Aber beim Kochen der Farfalle zeigte sich dann auch schon die nächste Tücke: In der Mitte wollten und wollten sie einfach nicht gar werden *grmpf*.

Davon, dass ich das Wasser in meiner Begeisterung total versalzen hab und die Nudeln nur mit viel Hingabe zu genießen waren, schweige ich jetzt mal dezent. Gehört ja auch nur bedingt zum Rezept.
Naja, Versuch macht halt klug.

Beim nächsten Mal gibts nur noch einzeln getrocknete Bandnudeln und das Nudelwasser setz ich dann auch nicht mehr selbst auf. Aber mein Ehrgeiz ist geweckt und ich werde mich wieder dran machen. Und dann gibt es superleckere, unversalzene, plastikfreie Pasta - basta!

Kommentare:

Ann hat gesagt…

Wir haben eine Nudelmaschine mit Handbetrieb , damit wird der Teig so richtig dünn. Den Fehler mit dem Zusammenkleben des feuchten Teigs habe ich beim ersten Mal auch gemacht- ich habe die Ravioli mit Frischkäsefüllung gestapelt, mit dem Resultat, das alles ein großer Frischkäse-Teig-Kloß wurde. Ärgerlich bei soviel Arbeit.
Vor allem die gekauften gefüllten Nudeln schmecken mir allesamt nicht mehr wirklich seit wir selbstgemachte hatten, auch kann die Füllung ja variiert werden (Gemüsefüllung z.B.Kürbis, Frischkäsefüllung, was mit Nüssen oder vielleicht auch süßes Zeug)
Ich würde Dir echt raten eine Maschine anzuschaffen, ist viel weniger Kraftaufwand, das einzig blöde ist das Reinigen der Maschine, daher am besten gleich größere Mengen herstellen, dann lohnt sich das.
Liebe Grüße von Ann

kleine fluchten ♥ hat gesagt…

Lecker!
Selbstgemachte Nudeln beschränken sich hier bisher auf Spätzle, aber selbst dafür habe ich eine "Maschine" - eine Reibe halt. Aber ich wohne auch nicht in Schwaben, ich muss das nicht anders können ;-)

Danke für das Rezept, Pasta steht schon ewig auf meiner Ausprobier-Liste und Hartweizengrieß habe ich eh immer da, der muss nämlich auch in den Gnocchi-Teig...

LG Tina

Zora hat gesagt…

@Ann: Ach, da bin ich ja froh, dass ich icht die Einzige bin, die so einen Quatsch macht - im letzen Arbeitsschritt, ne, das ist so ärgerlich. Tja, mit der Maschine überleg ich noch. Würde sich ja schon irgendwie lohnen... *mir selbst Argumente zurechtleg*

@Tina: Ja, Spätzle gibt's hier auch manchmal - aber so richtig geschabt *stolz bin*. Ich überleg mir aber auch schon, da eine Presse anzuschaffen, das beschleunigt die Sache dann doch entschieden.

Muckeltiger hat gesagt…

Vielen Dank für den herrlichen Post und die Tipps!
Ich will auch schon lange mal Nudeln selbst machen - und habs immer noch nicht geschafft.. Jetzt aber! Probier ichs mal ;)

Zora hat gesagt…

Sehr gern geschehen! Die Fehler hab ich auch extra gemacht, um drüber berichten und andere von einem ähnlichen Schicksal abhalten zu können :-))
Viel Spaß beim Nudelmachen, wirst seh'n, das macht echt Laune!