Freitag, 6. April 2012

ran an die Farben

Dieses Jahr wollte ich das traditionelle Eierfärben mal mit Naturfarben ausprobieren. Ein bisschen Blauholz hatte ich schon da, das soll zuverlässig blau-lila ergeben, Curcuma gelb, gelbe Apfelschalen grün und Kirschsaft rot. Soweit die Theorie. Entweder kann man die Eier gleich mit dem Färbegut kochen, oder man legt die gekochten Eier für eine gewisse Zeit ins Färbebad.
Klingt ziemlich einfach.

Ich hab ein bissl rumprobiert und kam zu dem Ergebnis, dass es sinnvoll ist, die Eier mit dem Färbegut zu kochen, einige Zeit köcheln zu lassen und dann lange im Farbbad liegen zu lassen. Für die Färberei mit Naturmaterialien braucht es also echt Geduld.
vorne die schon fertigen Eier, hinten Eier im Färbesud
Nicht funktioniert hat das Rot durch Kirschsaft und Grün durch Apfelschalen. Keine Chance auch nur ansatzweise brauchbare Ergebnisse zu erzielen. Richtig schnell und super einfach ging das Färben dagegen mit Curcuma. Eier mit Pulver im Topf kochen, rausnehmen, fertig - ergibt ein tolles Hellgelb.

Blauholz ergab ein lila-blau-grau, Rotkohl ein helles blaugrau. Kaffesud ergibt ein echt schönes Orangebraun.

Gerne ausprobieren würde ich morgen noch Spinat für grün und rote Beete für einen zweiten Anlauf rot, aber ich weiß nicht, ob ich soviele Eier gegessen bekomme.
von vorne nach hinten: Blauholz, Rotkohl, Curcuma & Kaffee
Insgesamt war ich am Anfang eher enttäuscht, besonders nachdem ich diese umwerfenden Ergebnisse gesehen hatte, aber nach ein bissl angucken und streicheln gefallen mir die Farben jetzt doch ganz gut. Die Eier fallen dieses Jahr halt einfach mal deutlich weniger bunt aus, als sonst. Wenn man wirklich intensive Farben will, muss man die Eier wohl über Nacht im Farbsud lassen - nur soviel Geduld hatte ich nicht.
Aber spannend war die ganze Aktion und ich werd sicher nächstes Jahr weitere Versuche starten.

Kommentare:

Ann hat gesagt…

Also ich finde die Eier ganz schön. Bei uns gibt es aber keine gefärbten Eier, obwohl wir ja sonst jeden "Trend;)" mitmachen. Die Kinder finden gefärbte Eier nämlich "voll eklig" (O-Ton) Ich habe vor einiger Zeit mal mit Walnussschalen gefärbt( das Grünzeugs das noch um die braune Schale drum ist) färbt wie Hölle und kackbraun...hier im Haus hat sich niemand gefundewn, der/die das gefärbte Laken irgendéiner Verwendung zuführen wollte.
Danke für deinen Kommentar bei mir, ich denke immer noch darüber nach.... LG Ann

suschblog hat gesagt…

Ich färbe die Eier gerne so. Gut geht getrocknete Zwiebelschalen (rostbraun) und frische Zwiebeln (gelblich.)Für grün müßte auch Brennessel gehen, könnte man ja das Jahr über sammeln und trocknen. Eventuell einen Eßlöffel Essig ins Wasser.
LG Svenja

Zora hat gesagt…

Zwiebelschalen sollte ich dringend dieses Jahr mal ausprobieren! Danke für den Tip!
LG Zora

Kate hat gesagt…

Hallöchen,

meine Oma hat immer Blätter auf die Eier gelegt und alte Nylons drumgewickelt (weiß nicht ob das jetzt so gut ist, aber die Schale der Eier ist ja eine natürliche Schutzschicht. Da dürfte mit dem Lebensmittel nix passieren). Dann hat sie die Eier in Zwiebelsud eingelegt, etwas Essig in den Sud gegeben und am Ende die Eier (nicht für Veganer geeignet) mit Speckschwarte abgerieben. Das hat die Braunen, mit Blättermuster versehenen Eier (das Muster war immer leicht gelblich), glänzend gemacht. Die sahen immer super aus. Und ich glaube das funktioniert sicher auch mit anderen natürlichen Lebensmittelfarben.

Zufälligerweise hat meine Mutter die Tage einen Rohkostsalat mit Roter Bete gemacht. Und der hat so ziemlich den ganzen Salat rot gefärbt. Vielleicht bekommst du damit einen hübschen Rotton? :)

Liebe Grüße, Kate

P.s.: Bin heute auf deinen Blog gestoßen und ich finde deine Tipps fantastisch. Ich hab auch schon versucht einiges Plastikfrei umzusetzen. Bspw. mein Haarshampoo mache ich mittlerweile selbst und ich weigere mich abgepackte Lebensmittel (Aufschnitt etc) zu kaufen. Holzbrettchen habe ich übrigens von Anfang an gehabt. :) Plastikbrettchen gab's in meiner Familie nie.

Zora hat gesagt…

Hi Kate,
vielen Dank für die Blumen! Das Vorgehen deiner Oma kenn ich auch. Mit roter Beete hatte ich bisher erstaunlich wenig Erfolg. Hab mal versucht, damit Stoff zu färben, das hat null komma null gehalten. Naja, is ja noch ein bissl hin bis Ostern, da fällt mir sicher noch was ein.
LG Zora