Mittwoch, 25. Februar 2015

neue Kerzen aus altem Müll

Ich hab mir die Lungen verätzt. Mal wieder.
Denn ich wollte unbedingt die vielen, vielen Wachsreste, die ich noch von meiner Kerzenzieh-Aktion von vor 100 Jahren übrig hatte, dezimieren. Das bedeutet Wachs schmelzen und stundenlang in den Dämpfen stehen und danach den Geruch nicht mehr aus der Nase kriegen. Pfui ba!

Ehrlich, am liebsten würde ich das ganze Altwachs einfach wegschmeißen und mich fortan nur noch mit Bienenwachskerzen umgeben. Gesünder wäre es allemal. Aber ich hasse Verschwendung und kriege es, heute wie damals, einfach nicht über mich gebracht, eine runtergebrannte Kerze in den Müll zu werfen, wenn da noch viel Wachs dran ist. Nenn mich Freak, aber wenn ich Kerzen sehe, denk ich an Erdöl. Und das kann ich einfach nicht ungenutzt wegwerfen.
Also gebe ich lieber Geld aus, um Docht zu kaufen und aus dem vermeintlichen Müll neue Kerzen zu gießen, statt für das gleiche Geld neue Kerzen zu kaufen. In diesem Fall betreibe ich das DIY also nicht, um ein paar Pfennige zu sparen, sondern um Verschwendung zu vermeiden.
Ich hatte noch einen kleinen Topf voller Wachs herumstehen, habe Docht besorgt und auf meine Sammlung ausgebrannter Aluminiumhüllen von Teelichtern zurückgegriffen (Aluminium ist echt ein riesen Thema. Ich kann diese Postserie dazu empfehlen). Denn auch und besonders die Hüllen möchte ich wiederverwerten und nicht nach einmaliger Benutzung entsorgen. Statt also die Hülsen ins Recycling zu geben, damit sie eingeschmolzen und zu was anderem verarbeitet werden, betreibe ich Direkt-Recycling und fülle sie wieder mit Wachs. Ich bin gespannt, wie oft ich das wiederholen kann.

Zum Kerzengießen hab ich das Wachs in dem kleinen Topf im Wasserbad erhitzt (nicht direkt auf der Platte, sonst besteht Brandgefahr!) und Kerzen gegossen. Große zum Verschenken in Gläser und meine geliebten Teelichter. Dafür hab ich einfach die 2 Meter Docht durch das Wachs gezogen, getrocknet und Teelichtdochte abgeschnitten. Ein kleiner Klecks Wachs in die Hülse, Docht reinstellen, antrocknen lassen, mit Wachs aufgießen. Für die Gläserkerzen hab ich Dochte mit Fuß gekauft, ins Glas gestellt und mit Wachs vollgegossen. Nach dem Trocknen hatten die Kerzen tiefe Krater in der Mitte, wo sich das Wachs beim Abkühlen zusammengezogen hat. Also hab ich nochmal Wachs geschmolzen und die Krater fein aufgefüllt, bis die Kerzen einigermaßen ebene Oberflächen hatten. Nun sind sie bereit, abgefackelt zu werden.
Das verbuche ich schonmal unter "Erfolg". Und kann mir gleichzeitig überlegen, was ich mit dem zweiten Wachstopf mache, den ich auch noch hier rumstehen habe und mit den ganzen Kerzen, die ich noch gar nicht benutzt habe. Ehrlich, das nervt mich so ungemein, wenn mich unbedachte Kaufentscheidungen jahrelang verfolgen und ich das Zeug nicht mehr los werde. An dem Tag, an dem ich keine Paraffinkerze mehr mein eigen nenne, werde ich jubeln!

Kommentare:

Fjonka hat gesagt…

Sehr interessant, wir Du das mit den Teelichtdochten geregelt hast! Mir passt nämlich gar nicht, daß ich mit meinen selbstproduzierten Bienenwachslichtern plus Glasschalen immer noch diesen Alu-Müll aus den Plättchen unten am Docht habe.
Wiederverwendung von Alu-Schälchen finde ich toll, Paraffin-Wachsreste habe ich in Massen (weil unser Bienenwachs für den winterlichen Kerzenverbrauch läääängst nicht ausreicht) und so werde ich dann wohl auch mal Dein Rezept testen.
Was die großen Kerzen angeht - läßt Du die einfach im Glas runterbrennen? Ich habe früher dicke Zeitungslagen drumgewickelt und das Glas zerschlagen. (Alte Gläser von Konserven) Und die Dochte unten mit Zahnstochern durchpikst und eingeklemmt. Die Krater kannst Du vermeiden, wenn Du auch die großen Dochte vorher mit Wachs vollsaugen lässt.

Zora hat gesagt…

Oh, super Tips, liebe Fjonka! Ich dachte, die Kerzen im Glas zu lassen. Spart einen Arbeitsschritt und im Zweifel kann ich immer wieder die selben Gläser auffüllen.
LG Zora

redqueenstomb hat gesagt…

Die Arbeit hat sich auf jeden Fall gelohnt. :)

Die Idee, die kerzen zum Teil in Gläser zu gießen, gefällt mir sehr gut - eigentlich naheliegend, aber darauf bin ich noch nicht gekommen. :) Aber Konservengläser + Kerzen sind auch anderweitig eine schöne Kombination (z.B. als Windlichter).

gruenezwerge hat gesagt…

Mir geht es genauso! Ich freue mich auf den Tag an dem ichkeine Paraffinkerzen mehr habe! Ich gieße seit Jahren aus meinem alten Wachs neue Kerzen, bereits als Teenie war das eine sehr entspannende und fast meditative Arbeit für mich :-)
Teelichter... Mein rotes Tuch!!! Ich verwende auchdie Alufüsschen wieder, popel den alten Docht raus und nen neuen rein... Leider habe ich die Erfahrung gemacht, dass der Docht umkippt, wenn er nur mit Wachs fixiert wurde, sobald alles Wachs flüssig ist, u nd das ist meistens bereits nach der Hälfte der mög
Ichen Brenndauer... Ich suche also nach wie vor nach einer weniger friemeligen. Möglichkeit, Dochte in Aluhüllen oder den mittlerweile eingezogenen Glasschalen zu befestigen. Leider zerstört sich auch so eine Aluhülle ziemlich schnell, wenn viel Wachs drin bleibt, beim Versuch dieses zu entfernen... Lass s mich wissen, was deine Erfahrungen. Sind und ob du evtl. Lösungsideen hast...
Viele Grüße von der Zwergenmama

Zora hat gesagt…

@Queen: Eigentlich ist die Idee aus der Not geboren. Ich habe oft gesehen, dass Kerzen in leere Klopapierrollen gegossen werden. Da ich sowas aber nicht mehr habe, musste eine andere Lösung her.

@Zwergenmama: Ohje, die kippen um? Echt? Ich wollte auch erst die Füßchen wiederverwenden, wusste aber nicht, wie ich den neuen Docht da reinkriegen soll, deshalb hab ich das einfach mit dem Wachs gemacht. Ich muss es testen, denn ich liebe Teelichter und hab die echt viel in Gebrauch.

LG Zora

frederike zwischengeflecht hat gesagt…

Ich hab auch noch die Reste von Weihnachten in einer alten Konservendose, da warten sie geduldig, bis ich mich um sie kümmern kann :)
liebe grüße,
frederike

Zora hat gesagt…

für mich ist das sehr befriedigend gewesen, wenigstens einen Teil des Berges abbauen zu können. Kann ich also echt empfehlen!
LG Zora

widerstandistzweckmaessig hat gesagt…

Hallo Zora!

Ich habe auch die selbst gegossenen Kerzen einfach im Glas gelassen. Funktioniert prima.

Bitte denke nur daran, etwas Isolierendes darunter zu stellen.

Die Gläser werden sehr heiß mit der Zeit wenn es gegen Ende zu geht.

lg
Maria

Zora hat gesagt…

Zwei der Kerzen werd ich verschenken. Danke für den Tipp, den werde ich gleich mit dem Geschenk weitergeben.
LG Zora

Fjonka hat gesagt…

Ha! Da komm ich extra nochmal her, um nachzufragen - weil mir beim sackenlassen der Teelichtgeschichte eingefallen ist, daß die Dochte doch sicher umkippen, sobald das Wachs flüssig wird ... und da seh' ichs schon - tatsächlich!
Also wohl doch die kleinen, gekauften Teelichtdochte mit dem winzigen Alu-Fuß weiter verwenden.... mir ist bisher nicht eingefallen, was sonst machbar wäre.

Zora hat gesagt…

Ach so ein Mist! Ans Umkippen hab ich einfach nicht gedacht. Ich find die Alufüßchendochte einfach so teuer. Hast du da eine gute Bezugsquelle?
LG Zora

Fjonka hat gesagt…

Ich kaufe die beim Bienenfachhandel mit, so teuer finde ich die da nicht: 100 Stück 2,10 Euro beispielsweise hier
http://www.imkereibedarf-bienenweber.de/epages/imkereibedarf.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/imkereibedarf/Categories/%22Kerzen%20selber%20machen%22/%22Dochte%20f%C3%BCr%20Kerzen%22

Zora hat gesagt…

vielen, vielen Dank! Das is echt super günstig - im Bastelladen wollen die ungefähr das 10-fache!!
LG Zora